750 Jahre St. Martin

Zum Geleit

Eine Kirchengemeinde ist über 750 Jahre alt. Welche Chance! Und das im Calenberger Land, von dem es heißt: „Ein Calenberger Bauer liebt seine Kirche, aber er geht nicht rein.“ – Das Jubiläum könnte nicht nur für die Calenberger Bauern ein Anlaß sein, mal wieder reinzuschauen, in die Kirche und auch in die Geschichte(n) seiner Kirche.

Kirche und Religion sind lebendig bei Anlässen, bei persönlichen wie der Taufe nach der Geburt eines Kindes, bei gesellschaftlichen wie dem Gedenken der Opfer und Täter der Weltkriege und eben auch bei geschichtlichen wie einem Jubiläum. Die Kirchengemeinde St. Martin zu Seelze nimmt ihr Jubiläum bewußt zum Anlaß, Menschen einzuladen, die Kirche zu besuchen, mit uns zu feiern, sich auf kirchliches und religiöses Geschehen einzulassen.

In Geschichten von früher zu blättern kann unterhaltend sein. Zu erfahren, wie alles einmal angefangen hat, zu lesen, wie die Menschen in früheren Zeiten lebten, litten und gefeiert haben, wird auch Menschen von heute interessieren. Und wenn man sich dann womöglich in der neueren Geschichte noch selbst wiederfindet, ist dies allemal bemerkenswert.

An dem vorliegenden Buch haben Elfriede Hengstmann-Deppe, Norbert Saul und Matthias Hoyer gearbeitet. Norbert Saul, der Seelzer Stadtarchivar, erledigte auch die umfänglichen Redaktionsarbeiten und die Vorbereitung für den Druck. Etliche Zeitzeugen haben Geschichten, Informationen und Bilder aus diesem Jahrhundert beigetragen: Christel Ahlswe, Ortrud Behrens, Helga und Herbert Bettien, Christa Döring, Emma Helke, Albert Klages, Horst Labitzke, Else Lumme, Alwine und Heinrich Moitje, Helga und Hans Mordhorst, Klaus-Peter Renger, Inge und Horst Siegmund.

Der Kirchenvorstand der Kirchengemeinde St. Martin dankt allen, die zu dieser Veröffentlichung beigetragen haben.

Matthias Hoyer, Pastor

Horst Labitzke, Kirchenvorsteher